Bevor es zu spät ist - ein Abend mit Dr. Wunibald Müller

Dr. Wunibald Müller erörtert auf Einladung der Katholischen Kirchengemeinde St. Margaretha in Salach, was nach dem Missbrauchsskandal in der Kirche geschehen muss 
Die Katholische Kirchengemeinde St. Margaretha in Salach ist nicht zufrieden damit, wie ihre Kirchenleitung mit dem Missbrauchsskandal umgegangen ist. Zwar hätten die Bischöfe endlich mit entsprechenden Regelungen den Schutz von Kindern und Jugendlichen höher gestellt als die Rücksichtnahme auf Institution oder Täter. Doch weitergehende Maßnahmen seien vonnöten. Deshalb hat sie beschlossen, eine Reihe von Veranstaltungen aufzulegen, die sich mit dieser Thematik kritisch auseinandersetzen. 
Den Auftakt bildet ein Abend mit Dr. Wunibald Müller, ausgewiesener Experte zu Fragen von sexuellem Missbrauch, Pädophilie und Ephebophilie – auch und gerade im Zusammenhang mit Homosexualität und Zölibat. Die Forderungen Müllers reichen von der Entkoppelung von Priestertum und Zölibat über die Aufgabe der negativen Einstellung zu Homosexualität, v.a. auch bei Priesterkandidaten, bis hin zur Überarbeitung der kirchlichen Morallehre. Zudem plädiert er für eine Realität der geteilten Macht und Verantwortung von Klerus und Gemeinde, einer Kirche auf Augenhöhe mit allen, v.a. auch mit Frauen.
Es verspricht ein spannender Abend zu werden. 

Freitag, 8. November 2019, Beginn 19:00 Uhr
Salach, Lange Straße 1, Kath. Gemeindezentrum, Anselm-Schott-Saal
Kosten nach Selbsteinschätzung