Taufe

In der Regel finden an einem Sonntag im Monat am Vormittag nach dem Gottesdienst um 12.00 Uhr in der Pfarrkirche Taufen statt. Zur Vorbereitung laden wir die Eltern zu einem Taufgespräch ein.  
Auf dem Pfarramt können Sie Ihr Kind anmelden. Dort erhalten Sie Informationen über notwendige Unterlagen, die Termine der Taufsonntage und die Termine der vorbereitenden Gespäche. 

Das Ehesakrament

Nehmen Sie bitte etwa 3 Monate vor der geplanten Trauung Kontakt mit dem Pfarramt auf. Dort können dann die Termine der Trauung und des Traugesprächs geklärt werden.

Zu Ihrer persönlichen Vorbereitung haben wir Ihnen hier einen Flyer mit den wichtigsten Daten zum Download zusammengestellt.

Auf der Homepage unserer Diözese finden Sie viele Anregungen zum Theme Ehe und Familie [hier]

Eine gute Materialsammlung bietet Ihnen auch eine Mappe aus dem Bistum Eichstätt. Sie finden sie  [hier].

 

Krankenkommunion und Krankensalbung

Die Krankenkommunion wird in der Regel nach Vereinbarung mit dem Pfarramt durch KommunionhelferInnen überbracht.

Die Möglichkeit zur Krankenkommunion ist ein Dienst der Kirche für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind die Gottesdienste zu besuchen. Wir bieten in unserer Pfarrei diesen diakonischen Dienst an. Im Evangelium finden wir die Zusage: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habet, das habt ihr mir getan“ und die Einladung Jesu: „Kommt zu mir, die ihr mühselig und beladen seid“ ist auch heute noch gültig.
In der Krankenkommunion und bei der Krankensalbung kann der Kranke erfahren, dass er mit seiner Krankheit, mit seinem Leid, mit seinem Schicksal nicht alleine ist.
Die Anmeldung kann über das Pfarrbüro unter Tel. 07162-930050 zu den üblichen Bürostunden erfolgen.
 
Die "letzte Ölung"? - Ein Missverständnis
Die Krankensalbung war zu früheren Zeiten - zu Unrecht! - die "letzte Ölung" vor dem Tod. Leider steckt dieses Missverständnis bis heute unauslöschbar in den Köpfen der Gläubigen fest. Nicht die Kirche hat die Krankensalbung zum Sterbesakrament gemacht, sondern es waren die Angehörigen, die oft den Pfarrer erst dann zur Krankensalbung geholt haben, wenn der Kranke keine Aussicht mehr auf Besserung hatte oder das Bewusstsein bereits verloren hatte.

Feier mitten im Leben eines Menschen
Die Krankensalbung ist kein Abschiedssakrament, sondern im Gegenteil: Sie ist eine Feier mitten im Leben eines Menschen. Sie ist ein Zeichen der helfenden Nähe Gottes für jeden an Leib und Seele Erkrankten, der Hoffnung auf Genesung hat. Durch die Salbung soll der Mensch gestärkt und aufgerichtet werden. Es geht also einerseits um das Gesundwerden, andererseits darum, die Krankheit, wenn sie unabänderlich ist, besser zu tragen und ertragen zu können.
Das Alter spielt bei der Krankensalbung keine Rolle. Selbstverständlich können auch junge Menschen, auch Kinder die Krankensalbung empfangen. Der Empfang ist mehrmals möglich.
Die Krankensalbung erinnert uns an die göttliche Zusage, die unser Leben trägt: Auch wenn du im Moment unter deinen Schmerzen zusammenzubrechen drohst, auch wenn du klagst und verzweifelt bist, bist du nicht allein. Gott ist bei dir und steht dir bei. Wenn du nicht mehr weiterweißt, zeigt er dir den Weg. Wenn du zusammenbrichst, richtet er dich auf. Und wenn du umkehren willst, kommt er dir schon entgegen.
 

Seelsorge im Krankenhaus

Sollten Sie oder Ihre Angehörigen in einer der Kliniken im Kreis Göppingen seelsorgliche Hilfe benötigen, so helfen Ihnen die Klinikseelsorger weiter:

Klinik am Eichert, Göppingen:                                                            

Pfarrer Christian Brencher
Erdgeschoß Zimmer 0649
Tel. 07161/64 22 53         
E-Mail christian.brencher@af-k.de                 

Pastoralreferentin Sonya Schmid-Richardson
Erdgeschoß Zimmer 0648
Tel. 07161/64 27 36
E-Mail

Christophsbad:

Diakon Benno Engel
Tel. 07161/601-0 über die Klinikpforte
Tel. 07161/601-9575 Seelsorgezimmer
tägliche Kontaktzeit von 11:30 - 12:00 Uhr

Helfensteinklinik Geislingen:

Michael Weiss, Diakon
Tel.: 07331 9390-14

In Notfällen (Krankensalbung): Pfarrer M. Ehrler
Tel. 07331 95980

Über die Krankenhausseelsorge im Kreis Göppingen informiert Sie auch die Seite des Dekanats: http://www.kath-dekanat-gp-gs.de/fachdienste/krankenhaus/

Beichtgelegenheit oder Seelsorgliches Gespräch

Nach persönlicher Vereinbarung mit dem Pfarrer. (Kontakt über das Pfarramt.)

Begräbnis und Requiem

Terminvereinbarung mit dem Pfarramt nach Rücksprache mit dem Bestattungsinstitut. (In der Regel setzt sich das Bestattungsinstitut mit dem Pfarramt in Verbindung und regelt die Angelegenheiten)